Sonntag, 12. März 2017

Alte Liebe rostet nicht

In diesem Fall scheint das meine Kindheitsliebe zu Indianern zu sein. (was hab ich den Mann mit den langen schwarzen Haaren angeschmachtet :-D )
Doch bevor ich abschweife, kommen wir lieber zum Wesentlichen. Da ich Unglücksrabe meinen liebsten Kopfputz verloren habe, musste Ersatz heran. Frau kann schließlich unmöglich unbehütet gehen.
Wie immer kam nicht in Frage, das alte Teil eins zu eins zu ersetzen. Das ist langweilig, unkreativ und wird ja doch nicht, wie man möchte.
In guter Tradition wollte natürlich Nichts so wie ich. Ich bekam keinen guten, breiten, Haarreif als Basis, die Blumen, die ich geholt hatte, waren tatsächlich billig (Überraschung, gnah), und die Kette, die ich als Zier nutzen wollte, stellte sich als völlig ungeeignet heraus.
Aber man kann aus Allem das Beste heraus holen. An den Haarreif kamen zwei Moosgummistückchen, auf die ich als Erstes die Rosen genäht habe, darunter die Perlenketten. Zum Glück hatte ich von meinem Dreispitz, den ich vor 3 Jahren gemacht habe, noch Einiges an Federn im Vorrat. Die wollten allerdings nicht so halten, wie ich es ihnen vorgeschlagen hatte. Aber Heißkleber ist ja äußerst überzeugend. Das Ergebnis war....nackt und billig. 
Die Rosen bekamen also einen Anstrich mit Sprühlack und siehe da, in ihnen steckten doch ein paar schöne Blumen. Verziert wurden sie dann noch mit ein paar schwarzen Tropfen, die ich seit gut 9 Jahren hier herum liegen hatte. Ursprünglich sollten sie mal an ein Korsett - lang, lang ists her.
Silberketten und eine Kette für die Stirn rundeten das Ganze dann ab und schon bin ich zufrieden.
Inspiration für das Stück war eindeutig die bezaubernde Mottenprinzessin, wie ich am Ende feststellen musste. Ich glaube, uns beiden kann durchaus Schlimmeres passieren.

Kommentare:

  1. Wie hübsch!
    Ich finde ja bewunderswert, dass du dich scheinbar nie entmutigen lässt. Ich bin da eher wie ein trotziges Kind, werfe das Ding in die Ecke und jammere meinem Mann die Ohren voll... XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, das ist ein Trugschluss. Ich hab mich auch schon entmutigt abgewandt und umentschieden. Tatsächlich kommt das trotzige "jetzt erst recht" einfach nur öfter vor. und ich mag das Gute Material ja nicht umsonst zusammengepappt haben :-D

      Löschen