Mittwoch, 8. März 2017

Aus Langweilig mach Drama

Vor genau zwei Jahren entstand meine Anglaise aus Seidentaft und Seidenbrokat.
Obschon sie mit nach Leipzig kam, erlitt sie das Schicksal, das oft meine Kleider trifft. Ich mag sie in etwa eine Woche und dann werden sie mir langweilig. Dieses Kleid wurde mir sogar so langweilig, dass ich schon überlegt habe, ob ich es verkaufe. Aber die Verarbeitung (ein danke an den Stoff, der einfach nicht wollte wie ich) erschien mir nicht gut genug dafür. Und ehrlicherweise war der Brokat viel zu teuer, um in der Tonne zu landen.
Also blieb mir nur ein Ändern. Üblicherweise ist mir das zu viel Arbeit und ich neige zur Verschlimmbesserung in solchen Fällen. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Und soviel hab ich nicht einmal ändern müssen, damit sie mir jetzt wieder gut gefällt.
Der Rock aus Seidentaft wurde durch einen aus Kettsatin ersetzt. Da mir der alte Fall des Rockes viel zu gerade war, habe ich direkt einmal 6 Meter Grundumfang mit 12 Metern Rüsche genommen. Mit Gummizug, weil Bänder das Gewicht des Rockes gar nicht halten könnten.
Dann habe ich an die schlichten Ärmel Volants angesetzt. Die obere Schicht wieder Kettsatin und zwei Schichten Spitze mit gerüschter anderer Spitze. Ich liebe es. Das gab direkt einmal mehr Drama, wie es sein soll.
Es folgten Ketten und Blüten am unteren Teil des Oberteils und Schmuck für den Ausschnitt. Natürlich abnehmbar, damit ich das Kleid überhaupt noch anziehen kann.
Als letztes und eigentlich eher aus Langeweile entstanden ist der Stehkragen. Der Schnitt klappte direkt auf Anhieb, was mich ja doch mit etwas Stolz erfüllt. Die Basis ist Buckram, bezogen mit Kettsatin. In das Schrägband habe ich noch Hutdraht gezogen, in der Hoffnung, dass er auch wirklich immer und überall die Form behält.
Hinten habe ich eine Schleife angenäht  und am Rand des Kleides die Kokarde vom Gürtel. Ich mag sie und wollte sie so ungern nicht verwenden.
Insgesamt bin ich jetzt wesentlich zufriedener als vorher, jetzt sieht die Anglasise doch eher nach einem von meinen Kleidern aus.

Kommentare:

  1. Die modifizierte und personalisierte Anglaise sieht super aus!
    Und ich mag deine Art zu schreiben, das Vokabular, dass du nutzt ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand die erste Version wundervoll, aber diese sieht mehr nach dir aus und ich kann auch verstehen, dass das schlichtere Modell mit der Zeit für dich seinen Charme verlor... ♥

    AntwortenLöschen
  3. Vielen, lieben Dank <3

    naja, Nähen macht Spaß und das sollte man lesen können. Zumindest ist das meine Absicht, aber das Ergebnis ist dann doch eher im "Frei-Schnauze"-Stil gehalten wird.
    Umso mehr freut es mich, wenn jemand Freude daran hat.

    AntwortenLöschen